Was muss ich als Babysitter mit der Familie abklären?

Geschafft! Du hast deinen ersten Babysitter Job. Mit dem Job kommen aber auch viele Fragen. In dem Artikel wollen wir einige Fragen vorweg nehmen, die du mit der Familie abklären solltest.

Klärt ab, was ihr voneinander erwartet

Nehmt euch für das Gespräch Zeit. Es sollte nicht zwischen Tür und Angel statt finden. Am besten sind beide Eltern anwesend, damit du mit Papa und Mama über ihre Erziehungsvorstellungen sprechen kannst.

Hier ein paar wichtige Fragen:

  • Verfolgen Sie ein bestimmtes Konzept? Sind ihnen gewisse Werte bei der Erziehung Ihrer Kinder besonders wichtig?
  • Wünschen sie sich, dass du dich kreativ mit dem Kind beschäftigst? Gibt es hierfür Bastelmaterialien vor Ort oder sollst du dir etwas überlegen und auch die Materialien besorgen? In dem Fall fragst du die Eltern, was du dafür maximal ausgeben darfst. So ist ersichtlich, dass sie die Materialien natürlich auch bezahlen müssen. Tun sie dies nicht, ist das ein wichtiger Punkt, der offen angesprochen werden muss.
  • Wie schaut ihre Einstellung zu digitalen Medien aus? Darf das Kind z. B. gemeinsam Fotos oder Videos von euch, gemeinsam mit dir am Handy anschauen? Darf es am Tablet spielen oder fernsehen? Gibt es dafür eine Zeitbeschränkung?
  • Darf es Musikinstrumente verwenden, die in der Wohnung zu finden sind?
  • Möchten die Eltern, dass das Kind möglichst viel draußen ist? Dürfen Ausflüge unternommen werden? Unterstützen Sie auch Ausflugsorte, die mit Kosten verbunden sind?

Kläre mit der Familie deine zeitlichen Ressourcen ab.

Informiere die Eltern darüber, wie viel Zeit du für den Job aufbringen kannst. Auf der einen Seite ist es natürlich verständlich, dass Familien dann nach deiner Hilfe fragen, wenn sie diese wirklich brauchen. Auf der anderen Seite ist es aber auch verständlich, dass du nicht jeden Tag auf Abruf  zu Hause sitzen kannst, und darauf wartest, dass die Familie deine Dienste braucht. Daher ist es am sinnvollsten, wenn ihr euch fixe Wochentage ausmacht, an denen du das Kind übernimmst. Ein wichtiges Thema in dem Zusammenhang sind auch die Ferien. Insbesondere die langen Sommerferien.

Du hast als Student/in mehr als ⅓ vom Jahr Urlaub. Arbeitende Eltern hingegen nur 5 Wochen. Wenn die Eltern deines Schützlings also beide arbeiten und du die Ferien über nicht in Wien verbringen kannst (weil du z.B. ein wichtiges Praktikum machen musst), passt ihr leider nicht zusammen.

Muss ich auf ein krankes Kind aufpassen?

Dafür gibt es keine pauschale Antwort. Kranke Kinder machen Eltern meist einen Strich durch den geplanten Alltag, deswegen sind sie über jede Hilfe dankbar. Mache dir Gedanken im Vorfeld, ob du auch ein krankes Kind betreust. Wo ist deine Grenze des Zumutbaren? Macht es dir etwas aus, wenn das Kind verkühlt ist, wenn es fiebert oder einen grippalen Effekt hat, mit dem du dich anstecken könntest?

Muss ich als Babsitter Haushaltstätigkeiten machen?

Zu guter Letzt solltest du dann noch das Thema Haushaltstätigkeiten ansprechen. Wir von fragfrida sind er Meinung, die Betreuung deines Schützlings ist deine alleinige Aufgabe. Selbstverständlich gehören alle Aufgaben im Zusammenhang mit dem Kind, wie das Fläschchen/Schnuller sterilisieren, Spülmaschine mit Babygeschirr einräumen und aufsaugen von Kekskrümeln auf dem Boden auch mit dazu. Alle Aufgaben, die nach deinem Ermessen nichts mit dem Kind zu tun haben, solltest du auch nicht übernehmen und dies klar kommunizieren.